Ergebnisse: Relevanz sozialer Kriterien am Beispiel Textilien

GastgeberIn: Mag. Hartwig Kirner (Fairtrade Österreich)

Status Quo

  • VKI Umweltzeichen
  • Burgenländische Landesregierung – generell soziale Kriterien
  • Militär Heeresbekleidungsanstalt
  • Zentraleinkauf KAV – Kann man soziale Kriterien in Beschaffung einbauen?
  • MA Rechnungslegung
  • MA 11 Jugendamt
  • KAV Wien
  • ÖTI
  • Modeschule Hetzendorf
  • Häufig werden Stoffe gekauft und selber konfektionieren gelassen
  • Oft Billigstbieterprinzip
  • Textilien müssen über BBG abgerufen werden – diese muss dann auch soziale Kriterien verlangen
  • Wie sollen Ausschreiber prüfen ob Kriterien eingehalten werden?
  • Was ist mit Mischprodukten?
  • Stadt Wien zahlt spät und zieht auch noch Skonto ab

Handlungen und Lösungsansätze

  • Keine Labels ausgeschrieben – sondern Kriterien von Labels
  • Es ist nirgends optimal, aber es geht um Verbesserungen
  • Ehrenerklärung alleine reicht nicht sondern Überprüfbarkeit notwendig

Weiterführende und neue Fragestellungen für Wissenschaft, Gesellschaft und Verwaltung

  • Wieviele Lieferanten / Angebot vorhanden?
  • Qualitätsmanagement – „oder gleichwertiges“ Zertifikat – was ist gleichwertig?
  • Bestbieter statt Billigstbieter wäre notwendig, damit auch innovative Kleinbetriebe, die lokal produzieren wettbewerbsfähig wären.
  • Soziale Aspekte sollten bereits den Leistungskriterien verankert werden und nicht erst in den Zuschlagskriterien.
  • Gegenseitige Anerkennung oder Zusammenarbeit der relevanten Zertifizierungen wäre wünschenswert.
Zuletzt geändert: Tuesday, 25. November 2014, 23:53